Der scc Projektansatz

Um die vereinbarten Erwartungen und ein erfolgreiches Ergebnis sicherzustellen, orientieren wir uns bei der Wahl des Projektansatzes immer an Ihren individuellen Anforderungen und Möglichkeiten. Gemeinsam mit Ihnen und Ihrem Team erarbeiten und definieren wir den für das Projekt geeigneten Ansatz, um Sie bei der Realisierung des angestrebten Nutzens zu unterstützen. Abgestimmt auf Ihr Projekt und Ihre Projektorganisation setzen wir auf klassische oder agile Projektmanagementmethoden, aber auch auf hybrides Projektmanagement, sofern wir gemeinsam mit Ihnen zur Ansicht gelangen, dass die Kombination der Methoden einen Vorteil für das Projekt bzw. Ihre Organisation generiert.

Unabhängig vom gemeinsam gewählten Projektansatz legen wir, neben dem Einsatz der richtigen Werkzeuge und Methoden, vor allem großen Wert auf die frühe Vernetzung Ihrer Fachkräfte mit unseren Experten. Dadurch wird sichergestellt, dass Ihre Fachkräfte effizient in das Projekt eingebunden werden und so sehr früh ein gemeinsames Verständnis entwickelt wird, was geschehen muss, um das Projekt erfolgreich abzuwickeln. Auch Fachkräfte brauchen Zeit, um Ihre Leistungsfähigkeit aufzubauen bzw. aktiv mitzugestalten - das gemeinsame Verständnis ist ein ganz wichtiger Qualitätsfaktor, um zum gewünschten Ergebnis bzw. Ziel zu kommen.

Um die erforderliche Qualität für Leistungspakete sicherzustellen und den kontinuierlichen Verbesserungsprozess zu unterstützen, wird das Projektziel auf Teilschritte und Etappenziele heruntergebrochen. Dies dient dazu, die Komplexität zu erkennen, zu reduzieren und zu beherrschen (je nach Projektansatz: Projektstrukturplan, Arbeitspakete, Meilensteine, User Stories, Product Backlog, Sprint Backlog, Produktinkrement, …).

Im Rahmen der Implementierung schaffen wir durch begleitende Qualitätssicherungsmaßnahmen (Reviews, Quality Gates, …) die Möglichkeit, zeitnah zu prüfen, ob die Zielvorgaben (Ergebnis, Inhalt, Qualität, Termine, Kosten) eingehalten werden. Weichen die Zielvorgaben von der Planung ab, können rechtzeitig gegensteuernde Maßnahmen eingeleitet werden. Damit können eventuelle Versäumnisse rasch und ohne hohe Mehraufwände zu generieren behoben und im Projekt bzw. Teilprojekt nicht „unkontrolliert verschleppt“ werden.

Durch den Einsatz des SAP Best Practice Vorgehensmodells, Guided Configuration und entsprechender Projektmethodik erleichtern wir die Einführung (Implementierung, Upgrade, Konvertierung, Transformation) und unterstützen den Veränderungsprozess in Ihrem Unternehmen. So wird der Einstieg wesentlich vereinfacht. Zum Beispiel durch das Prozessmodell der importierten Best Practice Lösung, da in einem vorkonfigurierten System bereits durchgängige Geschäftsabläufe und eine detaillierte Dokumentation bereitgestellt werden.  Diese Basis kann zur Modellierung Ihrer Prozesse und Umsetzung der individuellen Anforderungen Ihres Unternehmens verwendet werden. Aufgrund des geringeren Aufwands reduziert sich die Implementierungszeit und das Risiko, da Abweichungen früher erkannt werden. Sofern Rollouts für mehrere Niederlassungen bzw. Unternehmensbereiche vorgesehen sind, entwickeln wir gemeinsam mit Ihren Fachkräften, ein Template, das die grundlegende Konfiguration Ihres Unternehmens, inkl. aller erforderlichen Prozesse und Funktionen, enthält. Dieses Template ist in weiterer Folge die Basis, um die realisierte Lösung in mehreren Unternehmensbereichen universell einzusetzen.

Gerne unterstützen und beraten wir Sie bei der Vorbereitung bzw. Umsetzung Ihres Projektes. Kontaktieren Sie uns.